Springe zur Haupt-Navigation Springe zur Haupt-Navigation: Aktiv im Stadtteil Springe zur Haupt-Navigation: Familie & Geburt Springe zur Haupt-Navigation: Kinder & Jugend Springe zur Haupt-Navigation: Gesundheit & Sport Springe zur Haupt-Navigation: Freizeit & Kultur Springe zur Haupt-Navigation: Beratung & Lernen Springe zur Suche Springe zum Inhalt der Seite Springe zur Meta-Navigation Springe zur Footer-Navigation Springe zu den Partnern
 
Viele Menschen sitzen im Publikum eines Bühnenprogramms.

Stadtteilmütter

In Tempelhof-Schöneberg

Was sind Stadtteilmütter?

Das Pilotprojekt des Landesprogramms „Stadtteilmütter“ startete im Jahr 2004 im Bezirk Neukölln. Die Stadtteilmütter haben sich seitdem sehr erfolgreich in der Integrationsarbeit bewährt und werden inzwischen in fast allen Berliner Bezirken eingesetzt.

Mit Start des Landesprogramms Stadtteilmütter in 2020 wurden für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg von April 2020 bis März 2021 17 Frauen zu Stadtteilmüttern ausgebildet, die seit April 2021 in den Regionen Tempelhof und Lichtenrade tätig sind. Eine konstante Weiterbildung sichert ihre professionelle Qualifikation.

Wobei helfen Stadtteilmütter?

Als Brückenbauerinnen unterstützen und beraten sie Familien mit Migrationshintergrund mit kleinen Kindern zu den Themenfeldern Bildung, Erziehung und Kindergesundheit und informieren über Angebote in ihrem Kiez. Anzutreffen sind sie in verschiedenen Kitas, Grundschulen und Familienzentren in den oben genannten Regionen.

Gleiche oder ähnliche Migrationsgeschichten und Sprachen der Stadtteilmütter erleichtern die Kommunikation und das Verständnis für die Situation der Familien und schaffen so eine gute Vertrauensbasis.

Bei Hausbesuchen in den Familien bieten die Stadtteilmütter Aufklärung und Beratung zu folgenden Themen:

  • Entwicklung von Kindern zwischen 0 und 6 Jahren
  • Erziehung/Rechte des Kindes
  • Sprachförderung
  • Unfallverhütung
  • Kindertagesstätten/Schulsystem
  • Gesunde Ernährung
  • Motorische Entwicklung/Sport und Bewegung
  • Sexualentwicklung/Geschlechterrollen
  • Suchtprophylaxe
  • Sicherer Umgang mit Medien

Welche Sprachen sprechen die Stadtteilmütter?

Arabisch, Türkisch, Polnisch, Rumänisch

Was kostet die Hilfe?

Die Unterstützung durch die Stadtteilmütter ist kostenfrei.

 

Das Projekt Stadtteilmütter wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales.

Leitung

Hacer Bayram

Kontakt

mobil: 01590 4833481

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail an stadtteilmuetter@nusz.de

Standort

Google MapsNachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der ufaFabrik
Viktoriastr. 13
12105 Berlin

Gefördert durch