Springe zur Haupt-Navigation Springe zur Haupt-Navigation: Aktiv im Stadtteil Springe zur Haupt-Navigation: Familie & Geburt Springe zur Haupt-Navigation: Kinder & Jugend Springe zur Haupt-Navigation: Gesundheit & Sport Springe zur Haupt-Navigation: Freizeit & Kultur Springe zur Haupt-Navigation: Beratung & Lernen Springe zur Suche Springe zum Inhalt der Seite Springe zur Meta-Navigation Springe zur Footer-Navigation Springe zu den Partnern
Ifs Konferenz - der voratsnd posiert auf einer Treppe viel Menschen mit freundlichen Gesichtern

ERASMUS+ Projekt Together we can do it!

Vor ca. zwei Jahren hatten wir unser erstes Treffen in Liège, gelegen in der französischsprachigen Region Wallonien in Belgien. Wir kamen zusammen, um eine gemeinsame Projektidee voranzubringen und den Antrag für ein 30-monatiges ERASMUS+ Projekt mit europäischen Partnern zu schreiben. Eigentlich waren wir es alle leid, einzelne, kleinteilige Seminare durchzuführen und wollten stattdessen lieber ein großes, nachhaltiges Projekt konzipieren, was uns dann auch gelang. Wir reichten den Antrag zum ersten Mal ein und er wurde abgelehnt. Beim zweiten Versuch letztes Jahr klappte es aber.

Das Projekt:

Beim Kickoff Event im Familienzentrum des NUSZ mit unseren Partnerorganisationen aus Belgien, Frankreich und Italien im Februar planten wir die Durchführung des Projektes in den Ländern.

Das erste Observation Seminar findet im April in Lecce (Italien) statt, zu dem wir in Kooperation mit den Berliner Organisationen Moabiter Ratschlag, Stadtteilverein Steglitz und unserem Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V. (VskA) 8 Teilnehmer*innen entsenden. Unsere Gruppe trifft dort auf 8 französische- und 8 belgische Teilnehmer*innen. Die Gruppe wird in fünf Programmtagen unsere Partnerorganisation ARCI und deren Arbeit mit Fokus auf Menschen mit Fluchterfahrung kennen lernen.

Im Mai organisieren wir das Seminar in Kooperation mit dem VskA, Moabiter Ratschlag, Stadtteilverein Steglitz und dem Stadtteilverein Schöneberg in Berlin. Aus Frankreich, Italien und Belgien kommen dann je 8 Teilnehmende nach Berlin und lernen an fünf Tagen die interkulturelle Nachbarschaftsarbeit in Berlin kennen.

Während der Projektlaufzeit von zwei Jahren begrüßen wir jährlich einmal eine Gruppe von 24 Teilnehmenden in Berlin, und dreimal im Jahr entsenden wir 8 Teilnehmende ins europäische Ausland (siehe Grafik).

Bei Interesse am Projekt gerne bei Patrick Pesch unter Tel. 030-75503192 oder E-Mail patrick.pesch@nusz.de melden.

Vor ca. zwei Jahren hatten wir unser erstes Treffen in Liège, gelegen in der französischsprachigen Region Wallonien in Belgien. Wir kamen zusammen, um eine gemeinsame Projektidee voranzubringen und den Antrag für ein 30-monatiges ERASMUS+ Projekt mit europäischen Partnern zu schreiben. Eigentlich waren wir es alle leid, einzelne, kleinteilige Seminare durchzuführen und wollten stattdessen lieber ein großes, nachhaltiges Projekt konzipieren, was uns dann auch gelang. Wir reichten den Antrag zum ersten Mal ein und er wurde abgelehnt. Beim zweiten Versuch letztes Jahr klappte es aber. Das Projekt: Beim Kickoff Event im Familienzentrum des NUSZ mit unseren Partnerorganisationen aus Belgien, Frankreich und Italien im Februar planten wir die Durchführung des Projektes in den Ländern. Das erste Observation Seminar findet im April in Lecce (Italien) statt, zu dem wir in Kooperation mit den Berliner Organisationen Moabiter Ratschlag, Stadtteilverein Steglitz und unserem Verband für sozial-kulturelle Arbeit e.V. (VskA) 8 Teilnehmer*innen entsenden. Unsere Gruppe trifft dort auf 8 französische- und 8 belgische Teilnehmer*innen. Die Gruppe wird in fünf Programmtagen unsere Partnerorganisation ARCI und deren Arbeit mit Fokus auf Menschen mit Fluchterfahrung kennen lernen. Im Mai organisieren wir das Seminar in Kooperation mit dem VskA, Moabiter Ratschlag, Stadtteilverein Steglitz und dem Stadtteilverein Schöneberg in Berlin. Aus Frankreich, Italien und Belgien kommen dann je 8 Teilnehmende nach Berlin und lernen an fünf Tagen die interkulturelle Nachbarschaftsarbeit in Berlin kennen. Während der Projektlaufzeit von zwei Jahren begrüßen wir jährlich einmal eine Gruppe von 24 Teilnehmenden in Berlin, und dreimal im Jahr entsenden wir 8 Teilnehmende ins europäische Ausland (siehe Grafik). Bei Interesse am Projekt gerne bei Patrick Pesch unter Tel. 030-75503192 oder E-Mail patrick.pesch@nusz.de melden.
Ablaufplan all together
Projekt- und Veranstaltungsmanagement International

Patrick Pesch

Leitung - Patrick Pesch
Adresse

Google MapsNachbarschafts- und Selbsthilfezentrum in der ufaFabrik
Viktoriastr. 13
12105 Berlin

Kontakt

+4930 75503192

+4930 22193893

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail an patrick.pesch@nusz.de